„Nichtgolfer“ kommen auf den Geschmack

„Golf ist ein Spiel, bei dem man einen zu kleinen Ball in ein zu kleines Loch schlagen muss, und das mit Geräten, die für diesen Zweck denkbar ungeeignet sind“ – dies sagte Winston Churchil himself, und das mag auch der eine oder andere Teilnehmer des „2. Siegerländer Mannschaftspokals der Nichtgolfer“ im Sinn gehabt haben. Nun konnten sich 43 Golf-Neulinge ein eigenes Bild machen – und hatten einen Riesenspaß dabei.

Elf Mannschaften, jeweils bestehend aus drei bis vier Spieler/innen und einem „Coach“ aus unserem Club, beteiligten sich am Turnier. Bevor es auf die Spielbahnen ging, erhielten alle ein entsprechendes Briefing, bei dem besagte „ungeeignete Geräte“ und die Abläufe erklärt und in der Praxis geübt wurden.

Dann ging es auf den Platz, immerhin 85 Hektar insgesamt – „da muss man ja ganz schön gut zu Fuß sein!“, stellten die Neulinge überwältigt fest. Sechs Bahnen wurden gespielt, und zwar als „Florida-Scramble“. Diese ebenso sportliche wie gesellige Spielform ist als Einstieg perfekt geeignet, vermittelte einen guten Eindruck von der Faszination Golf und weckte bei manchem der Eleven, wie zu hören war, Lust auf mehr.

Zwei Mannschaften lagen nach dem Spiel gleichauf, die folglich in einem Stechen über drei Löcher, unter gestrenger Aufsicht unseres Spielführers Hartmut Kring, auf dem Putting-Green den Sieger ermittelten. Der Mannschaft „VfB Wilden“ (Coach: Ulrike Kring) glückte dabei die Titelverteidigung. Rang zwei belgten die „Littfer Greenhorns“ (Coach: Peter Walbersdorf). Platz drei teilten sich der „Stammtisch Hammerhütte“ (Peter Schneider) und das Team „Stadt Kreuztal“ (mit „Fum“), gefolgt von „Diagonale GmbH“ (Tanja von der Heyden), dem Tus Ferndorf (Frank von der Heyden).

Weitere Mannschaften stellten „Thyssen Krupp Steel“ (Hartmut Kring), die „Krombacher“ (Nicky Sauer), die Sparkasse Siegen (zwei Teams, Helli Risse und Hartwig Jochum) und das Team „Bitterlich“.

Mit dem „Siegerländer Mannschaftspokal der Nichgolfer“ bieten wir Interssierten einen Einblick in den Sport. Dies können ARbeitskollegen, Vereinskameraden, Freundeskreise, Stammtische oder Mitarbeiter von Behörden und Institutionensein, die gerne wissen möchten, was „Sache ist“ auf unserem Golfplatz. Wir zeigen gleichzeitig, dass unser Sport offen, gesellig und physisch nicht zu unterschätzen ist.

Auch in der nächsten Saison wird es deshalb mit Sicherheit wieder eine Neuauflage des ebenso spannenden wie unterhaltsamenTurniers geben, wie Präsident Rolf SChneider bei der Siegerehrung verkündete. Denn eines sind die Teilnehmer vom Wochenende ja nun nicht mehr: Nichtgolfer…

...da muss der Ball hinFröhliches Ball-Angeln...Strategien werden erörtert - der Platz ist ganz schön groß - KopieÜben auf dem Putting Grün - Kopie

 

 

 

Kommentare sind deaktiviert